Der Goldberg bietet zweierlei: Einen fantastischen Ausblick auf die traditionelle Weinbau-Landschaft im Westen des Neusiedler Sees und den See selbst, über den man bei klarem Himmel bis nach Ungarn sehen kann - das alles vom neuen Aussichtsturm mitten unter Flaumeichen.

Nur circa 300 meter Luftlinie westlich liegt der Gipfel des Goldbergs auf unglaublichen 224 Metern Seehöhe. Um diesen Gipfel spielt es sich botanisch ab: Zeitig im Frühjahr blühen Frühjahrs-Adonisröschen, Zwerg-Schwertlilie und Schwarze Küchenschelle. Später folgen Federgras, Diptam und Trauben-Hyazinthe - sie alle sind Besonderheiten der panonnischen Flora. Diese Elemente der Trockenwiesen sind in Flaumeichen-Gebüsch eingebettet. Und an den Wegrändern blühen Klatsch-Mohn und Margerite um die Wette.

Ebenso ist das Gestein mit seinem Perna-Riff interessant. Am Hügelkamm ist das zwei Meter hohe und wenige Meter lange Riff deutlich zu erkennen. Es ist 15 Millionen Jahre alt, und von Perna-Muscheln aufgebaut, die es noch heute in Mangrovenwäldern gibt. Das belegt, dass es hier zu dieser Zeit tropisch warm gewesen ist.