Schon auf den Halbtrockenrasen und am Waldrand begegnen uns sehr hübsche Pflanzen: Der behaarte, blau blühende Natternkopf, die großen gelbblütigen Königskerzen und als absolute Rarität der weiß blühende Ungarn-Salbei. Im Herbst bricht die dürre Pflanze ab und rollt, vom Wind getrieben, als sog. Steppenroller über die Wiesen und streut dabei die Samen aus.

Der Eichenwald ist nicht weniger besonders: Mit seinen vier Eichenarten (Flaum-, Zerr-, Trauben-und Stieleiche) ist er als euro-sibirischer Steppeneichenwald einer seiner letzten in Österreich. Kaninchen, Lerchen und Schachbrettfalter sind häufig anzutreffen. Das sind genug Argumente, um hier her zu kommen!