Die ehemalige Schottergrube von Illmitz ist jedenfalls einen Besuch wert, denn größere Baumbestände sind im Seewinkel eine Seltenheit, und ganz besonders, wenn es sich um einen Schwarzpappel-Auwald handelt. Der Unterwuchs des von Pappeln und Weiden geprägten Waldes ist dicht - es finden sich hier hochwüchsige Gräser und Kräuter wie Knäuelgras, Land-Reitgras, Gewöhnlicher Wasserdost und Gewöhnliche Waldrebe, um nur einige zu nennen.

Besonders vielfältig machen das Wäldchen die zahlreichen Teiche und Weiher. Sie beherbergen einige Seltenheiten wie die Schneidbinse und Armleuchteralgen. Der Blutweiderich mit seinen purpurnen Blüten macht diese Kleingewässer jedenfalls zu einer Augenweide.

Die Nachtigall und die hübsche Turteltaube sind immer wieder im Wäldchen anzutreffen. Die Altbäume sind für Baumbrüter, wie die verschiedene Spechtarten es sind, interessant.