Die Eisteiche sind ehemalige von Bäumen eroberte Teiche, die heute einen besonderen Rückzugsraum für Pflanzen und Tiere darstellen: Ein Wald aus Schwarz-Erlen, die im Wasser stehen, und auf dem Wasser ein grüner Teppich aus Wasserlinsen. Am Rand gedeihen der besonders hübsche violette Blutweiderich und der Rohrkolben.

In einer gemächlichen Runde führt die Route zuerst um den Wald, danach auf Güterwegen vorbei an alten Obstbäumen, die im Frühjahr eine besondere Pracht sind. Im Mai und Juni stehen dann die Wiesenblumen in voller Blüte. Auch am Wegrand sind besondere Kräuter zu beobachten wie etwa der gelbblühende Odermenning, der in der Volksmedizin bei Verdauungsschwierigkeiten gerne eingesetzt wird.