Entlang des Seedamms blühen im Frühjahr zahlreiche Spezialisten: Salz-Kresse, Sand-Wegerich und Kali-Salzkraut sind Bewohner dieser Sand-Lebensräume. Mit etwas Glück entdeckt man im Sand auch die trichterförmigen Fallen des Ameisenlöwen oder die grabenden Kreiselwespen.

Es zahlt sich aus, den Spaziergang mit der "Hölle" zu verbinden (ca. 1,5h) - besonders im Frühjahr, denn südlich des Oberstinkersees blühen und duften die Manna-Eschen und zahlreiche Knabenkräuter. Der Weg führt am Seedamm entlang über die Przewalski-Pferde-Koppel nach Süden. Ein Fernglas oder eventuell sogar ein Fernrohr sollten immer dabei sein, denn in dieser abwechslungreichen Kulturlandschaft stochert entweder gerade der Wiedehopf nach Insektenlarven, oder die Beutelmeise betreut ihre Jungvögel in ihren kunstvollen Nestern, die an Zweigen hängen.