Schon auf den Halbtrockenrasen und am Waldrand begegnen uns sehr hübsche Pflanzen: Der behaarte, blau blühende Natternkopf, die großen gelbblütigen Königskerzen und als absolute Rarität, der weiß blühende Ungarn-Salbei. Davon bricht im Herbst die dürre Pflanze ab und rollt, vom Wind getrieben, als sog. Steppenroller über die Wiesen und streut dabei die Samen aus.

Der Eichenwald ist nicht weniger besonders: Mit seinen vier Eichenarten (Flaum-, Zerr-, Trauben-und Stieleiche) ist er als euro-sibirischer Steppeneichenwald einer seiner letzten in Österreich. Kaninchen, Lerchen und Schachbrettfalter sind häufig anzutreffen. Das sind genug Argumente, um hier her zu kommen!